Geisterkarle's Homepage
Besucher Heute: 539
Besucher insgesamt: 465536

Neueste Lesetipps:

The Westminster Declaration
Kleiner Ozean im Garten: Am Pool werden ...
Volume Control

HOME MENU NewsArtikelAbout MeGalerienGästebuchLinks

27.02.2024 15:16 Uhr   #272
Ich war mal wieder auf Konzert. Diesesmal nicht aus eigenem Antrieb, sondern hatte das als Geschenk bekommen! Kannte auch so direkt keine einzige Band! Nichtsdestotrotz freute ich mich auf den Abend! Schon lange nimmer auf Konzert gewesen :( Aber gute Übung, hab ja noch einiges vor in der Richtung dieses Jahr! Mehr dazu erfahrt ihr dann hier wenn es passiert :P

Wie auch immer. War mal wieder im üblichen Colos-Saal. Diesesmal waren ganze 4 Bands angesetzt. Deshalb ging es auch schon 19 Uhr los! Ich war kurz zuvor da und war erfreut am Eingang zu hören, dass es nicht die üblichen "nur die ersten drei Lieder" an Foto-Beschränkungen gibt! Ja, es gibt Fotos! Wer nicht lesen kann, kann also hier klicken und nur bisle gucken! (und ich hoffe ihr lest das hier, nicht das ihr dann später überfordert seid...)

Flowerleaf

Sehr pünktlich um 19 Uhr betraten die Mannen (und Dame) von Flowerleaf die Bühne. Letztere hatte ein interessantes Outfit an; in dem Sinne, dass sie über einem Metal-Tshirt ein Korsett gezogen hatte! So "züchtig aussehen, aber noch sexy" oder sowas war wohl die Idee. Sie hat da für den Abend schonmal nen Trend gesetzt; wir kommen noch dazu. Auf jeden Fall war sie nicht nur für Symphonic Metal üblichen hohen Gesang zuständig, sondern die Dame hatte auch einige grwoling Parts. Nicht so oft, aber immerhin. Hat also Variationen drauf. Für Vielfalt sorgte auch der Gitarrist. Es gab nämlich unglaublich viele Gitarrensoli! Teilweise kam es mir vor, als ob es mehr als eins pro Lied war. Keine Ahnung, ob das nur Einbildung war... Ein wenig mitmachen mussten wir Publikum vor der Bühne auch. Klassische "Hey" Rufe, allerdings mehr als "Standard". Mussten also Mitzählen *schock* Auch lustig war: Sehr oft werden solche "Mitmachaktionen" vom Schlagzeug begleitet. Soll heißen, die Basedrum - meist - schlägt und gleichzeitig macht man die Aktion. Hier war es illustrerweise synkopiert! Das hat einige Leute rausgebracht! Sehr lustig :) Überhaupt das Schlagzeug - und auch die folgenden - musste sich mit einer dunklen Ecke auf der Bühne begnügen. Hab mein bestes getan, dass trotzdem zu fotografieren. Vielleicht auch deshalb hat die Sängerin etwas Mitleid gezeigt und ein wenig Blödsinn mit dem Schlagzeuger getrieben und ihm sogar die Zunge rausgestreckt!
Im Gesamten ihrer etwa 30min Spielzeit ein guter Start in den Abend.

Tulip

Nach einer kurzen, ca. 15min, Umbaupause kamen dann Tulip auf die Bühne. Da ich ja vorhin vom "Trend" geredet habe, auch hier eine "halbkombination" für die Sängerin: Kniehohe Stiefel und Hotpants, aber dann einfach Tshirt oben drüber. Hatte "aber auch so" eine gute Bühnenpräsenz. Allgemein war die Musik etwas ruhiger als bei Flowerleaf und vor allem das Schlagzeug - immer noch in der Ecke - kam mir etwas gedämpfter vor. Auch hatten wir es hier nicht mehr mit so vielen Gitarrensoli zu tun. Dafür kam mir, vor allem wenn die Sängerin nicht gerade auch den hohen Gesangsbereich bearbeitet hat, es etwas vor, dass wir ganz leicht in musikalische "core" Richtung abdriften. Ein paar Stellen waren schon fast so "Rapgesang". Desweiteren konnte man recht deutlich hören, dass die Band während der Lieder eine "Effektline" hatte über die sie gespielt haben. Vor allem ein paar Keyboardklänge oder so bisle "Chorgesang" (nicht mit "core" verwechseln ;)) konnte man da raushören. Ansonsten gab es ein paar Ansagen, aber nicht ganz so viel für das Publikum mitzumachen. Prinzipiell kamen auch sie gut bei "uns" an, aber so für mich gefühlt fand ich Flowerleaf irgendwie besser. Mögen andere anders sehen, aber über Geschmack lässt sich ja trefflich streiten! Und schlussendlich wurde Band nach weiderum 30min Spielzeit recht Applausfreudig von der Bühne begleitet.

Temperance

Wieder eine kurze Umbaupause, dann kam Temperance dran. Die kurze Umbaupause hat mich überrascht. Dachte zumindest diese Band darf das große Schlagzeug nutzen und sitzt nicht in der Ecke. Falsch gedacht! Auch hier noch ins "Abseits" gestellt. Aber egal. Nacheinander kamen die Musiker auf die Bühne, dann der Sänger, dann die Sängerin und auch der Gitarrist hat auch schon im ersten Lied mitgesungen! Da ging was ab Gesangstechnisch! Aber auch Musikalisch. Auch wenn hier oben in den Metal-Archiven nix von "progessive" steht, da waren deutlich Anleihen zu hören! Der Sängergitarrist hatte auch nen 7-Saiter am Start. Und Linkshänder! (aber das ist nicht wirklich speziell technisch)
Alle drei Sänger versprühten sofort Energie und Power, das Publikum wurde eingebunden und einiges an Gehüpfe ging ab.
Entweder faken sie es gut oder sie hatten wirklich alle mega Spaß auf der Bühne und liesen das Publikum dies spüren! Gerade der Gesang hat mich beeindruckt. Teilweise frage ich mich, ob einzelne Textzeilen wirklich von einzelnen, abwechselnd gesungen werden sollen oder einfach irgendwer halt mal das Mikro runtergenommen hat. Mitgesungen wurde trotzdem, wie man an den Lippen ablesen konnte. Der Hauptsänger fragte zwischendurch mal, wer die neueste Scheibe schon angehört hat und meinte dann (in etwa) "alle die sie noch nicht gehört haben, haben das nächstes Mal gemacht, denn die kaufen ja dann gleich eine CD!" ... guilty as charged!
War toller Auftritt! Tatsächlich wieder nur kurze Spielzeit - vielleicht hier 35-40 oder so - aber die Messlatte nach dem gemütlichen Einstieg mit Tulip/Flowerleaf definitiv sehr hoch gelegt! Können Serenity da mithalten und das nochmal Toppen?

Serenity

Trotz Abbau des Ecken-Schlagzeugs ging der Umbau auch hier ganz fix zu Ende. Und die Band kam auf die Bühne. Die erste Band heute Abend ohne Sängerin ;) Dafür mit dem gleichen Gitarristen, wie gerade gesehen! Auch hier durfte er mitsingen; vielleicht nicht ganz so oft, wie davor. Für einen Song kam auch noch der Hauptsänger von Temperance als Gast auf die Bühne. Ansonsten war der eigentliche Sänger durchaus eine präsente Gestalt und immer für dumme Sprüche mit lustigem Östereichischem Akzent dabei!
Wegen meiner Frage zuvor: Erst dachte ich tatsächlich, das Serenity da nicht ganz mithalten können. Aber die Band musste nur warmlaufen! Die Sprüche, tolle Energie und Anfeuern des Publikums zum mitmachen, ... ja, da geht was! Und allerspätestens beim Akustikset hatten sie mich überzeugt: Zwei Lieder wurden nur mit Akustikgitarre und 4 Sängern auf Stühlen sitzend performt! Mega toll! Zum eigentlichen Sänger und Gitarristen sties hierfür auch noch der Bassist und der Schlagzeuger! Nur der zweite Gitarrist hatte Pause. Aber wie wir später erfuhren, ist das nur ein Ersatz, ihr eigentlicher Gitarrist war verhindert! Nichtsdestotrotz durfte der Ersatz dann etwas später etwas Growling zeigen. Was eigentlich schon ein komischer Ausreißer war in ihrer Musik.
Natürlich musste das Publikum fleissig hüpfen und "Hey"en und hatte seinen Spaß! Deshalb kam die Band dann auch selbstverständlich nochmal für eine Zugabe auf die Bühne ... die glaube 3 weitere Songs waren! Da wurde nochmal auf den Putz gehauen und nach obligatorischem Bandfoto vor dem Publikum war dann nach etwa 1 1/2h Schluß!
Ich bin während der Zugabe kurz an den Merchstand und hab mir die erwähnte Temperance CD geholt und auch das neueste Werk von Serenity. Ich will ja was über Albrecht Dürer lernen! Das Timing war auf jeden Fall geschickt, nach dem Auftritt war da Halligalli und kam kaum durch. Glaube alle Bands präsentierten sich da noch am Eingang. Bei Tulip bin ich nicht sicher... Egal!

Cooler und toller Abend mit zwei neuen CDs im Gepäck ging es dann nach Hause!

PS:
Bei der Nachbereitung für diesen Bericht ist mir etwas aufgefallen, was ich noch loswerden möchte. Und zwar hab ich - wie gesagt - die neue CD von Serenity gekauft. Diese heisst "Nemesis A.D.". Das A.D. steht für Albrecht Dürer. Die Lieder haben - zumindest als Name - Werke von Dürer als "Vorbild". So ein wenig das "Titellied" des Albums z.B. Ritter, Tod und Teufel (wo die Band sogar bisle Deutsch singt). Ein Lied - das sie auch beim Konzert gespielt haben - nennt sich: The End of Babylon. Und der Sänger hat erklärt, dass sie da den Name vom Werk etwas angepasst haben. Das Original nennt sich Die Hure von Babylon. Sie wollten das Wort "Hure" nicht benutzen. Egal, was man davon hält, ok... Aber, in der CD ist auch klassisch ein kleines Booklet drin, dass die Texte aller Lieder hat; zudem Bilder von den entsprechenden Werken von Albrecht Dürer! Also nicht die Originale, sondern ... ja, keine Ahnung, wo diese Bilder genau herkommen und ob sie vielleicht einen Künstler beauftragt haben. Nicht wichtig (möglicherweise). Auf jeden Fall aber ist das Bild für "The End of Babylon" ... also ok, da hätten sie das Lied auch "Hure" nennen können! Das Bild ist nicht gerade "züchtig"! Wer es sehen will, ich hab mal ein Foto gemacht. Da ist irgendwie eine Diskrepanz!
Das wollte ich nur mal "kurz" noch hier erwähnen ;)
Comments:
Eigenen Comment hinzufügen
 
Impressum