Geisterkarle's Homepage
Besucher Heute: 123
Besucher insgesamt: 435285

Neueste Lesetipps:

Kleiner Ozean im Garten: Am Pool werden ...
Volume Control
Turing Test

HOME MENU NewsArtikelAbout MeGalerienGästebuchLinks

31.12.2022 09:16 Uhr   #259
Wollte hier dieses Jahr noch was schreiben ;)
Da mir nicht direkt was einfällt, nehme ich mal meine Monate alte Stichwortsammlung für das neue(ste) Album von meiner Lieblingssalsaband La Maxima 79. Das Album kam Ende Mai raus und wollte das eigentlich da posten. Aber ist nicht dazu gekommen. Daher also jetzt.

Und - wie gesagt - das ist eher eine Stichwortsammlung. Ob ihr damit was anfangen könnt ... egal :D Aber vielleicht ja trotzdem interessant! Also viel Spaß mit meiner "Songanalyse" von "Un Nuevo Dia"

1. Rey Del Corta Pega
("König der ?" Pega ... hat irgendwie viele Bedeutungen ... deepl Übersetzung: König der Leimschneider)

Recht Standard, gutes Lied. Mittleres Tempo. Hat recht Cubana Anleihen und nicht den übelen "Linienvibe". Mehrere Musikalische Übergange, Breaks, Wechsel, ... die man vertanzen kann/sollte! Nichts sonderlich besonderes, aber guter Albeneinstieg.

2. Apululu
(hat glaub keine Bedeutung!?)

Etwas schneller als 1. Lied. Gitarre (sehr komisch gestimmt) als Leadinstrument in mehreren Soloparts. Klingt mehr nach Linie. Allgemein etwas "einfachere" Musikstruktur. "Urschreie" (oder wie ein Tier?) kommen vor.
Nach 2/3 ein recht starker Break mit kurzem Basssolo, das man nicht verpassen sollte!

3. Te Olvide
("Ich habe dich vergessen")

Keyboard Intro. Auch Trompeten haben mehr zu tun. Ähnliche Geschwindigkeit wie 2. Viel Wert auf den Gesang und Text. (bei 2. wurde mehr "Apululu" wiederholt). Einige Breaks mit Keyboard-Melodie. Auch eher einfacher gestrickt. Kurz vor Ende musikalischer Wechsel mit Taktanpassung; beim Tanzen kann das überraschen.

4. Aegua
("Stute")

Xylophon übernimmt. Erst mit tiefen Tönen, als "Begleitung", dann mit hohen Tönen als Hauptmelodie. Kein Gesang. Teilweise mehr Xylophon-Solo als alles andere. Kann sich die Stute herumtänzeln vorstellen ;) Hat viel zu tun, wenn man die Solis vertanzen möchte. Da kaum andere Instrumente vorkommen - erst am Ende ein wenig - ein sehr geradliniges Lied. Tanzt auch so!

5. Mucho Guaguanco
("Ein Menge Guaguanco")

Wieder Abwechslungsreicherer Instrumenteneinsatz. Gesang wieder im Vordergrund. Langezogene Takte bei Strophenübergänge. Sehr "traditioneller" Salsa; die Gitarre im Hintergrund (bzw. im Gitarrensolo im hinteren Part) zieht es vielleicht in die Neuzeit. Nach etwa der Hälfte ein sehr komplexes Zwischenstück. Anstatt eines "Höhepunkts" klimpert es am Ende nahezu Anfangsähnlich aus.

6. Pa'Guarachar
("? Guarachar=Amüsieren/Tanzen)

Der ChaChaCha des Albums. Klassische ChaChaCha Instrumente für Rhythmus. Keyboard- und Trompetenlastig, aber vielfältiger Instrumenteneinsatz. Keyboard/Piano Solo in der Mitte wird vom Gesang "kommentiert" und geht in "wilden Rhythmus" über: Wirft kurz den ChaChaCha raus! Trompetensolo gegen Ende sehr hoch gespielt.

7. Arya
(? Name?)

Kombination aus von vorigen Liedern "gewohnter", eher tieferer Keyboardsound - mit einem Piano, das ein wenig wie von Kasette klingt (oder ist das Einbildung von mir?). Außer ein paar Percussion kaum andere Instrumente dabei. Auch kein Gesang. Hat einige interessante Breaks, die einen fortlaufenden Rhythmus aber irgendwie kaum beeinflussen. Aber kann das vertanzen!

8. Italia Guaguanco
("Italienischer Guaguanco" ?)

Relativ schneller Salsa. Gitarrenlastig. Komplexe Musikstruktur. Viele Breaks und Tempiwechsel und Solis. Letztere Hauptsächlich Gitarre, aber auch kurze Trompetenstücke, die den Takt komplett aufbrechen bzw. gegen letztes Drittel ein "echtes Solo" sind. Sehr spannendes, aber anspruchsvolles Lied! Mal schauen, ob das auf Partys gespielt wird!

9. Changui Del Monte
("Spaß am Berg"??)

Leise Gitarrenmelodie. Gesang im Vordergrund. Der "Schrei" von Apululu kommt wieder vor. Klingt teilweise, wie eine wilde Party; alle "singen" durcheinander. Ansonsten in der ersten Hälfte recht einfacher Instrumenteneinsatz; dann ein Pianosolo in der Mitte fast aus dem Nichts. Danach geht es richtig los, alles spielt, es wird gesungen. Chaos!

10. Bailarin
("Tänzer(in?)")

Schnellste Lied des Albums. (auch kürzestes; deshalb kann man das vielleicht durchalten). Viele Soli, die recht abgehen. Kurz - nach textlicher/gesanglicher Erwähnung - wird ein Salsaklassiker (Ran Kan Kan) eingebaut (erwähnenswert!). Nach Hälfte plötzlich kurz "ohne" Takt (und Hahnenschrei). Gegen Ende Solo von Schlagzeug und Percussionset. Insgesamt sehr komplex.

-----------

Insgesamt ein hochwertiges Album (weniger erwarte ich auch nicht von meiner Lieblingssalsagruppe!).
Manche Lieder - wie "Bailarin" - wird man wohl kaum auf einer Salsaparty hören; zu komplex und schnell. Aber sind einige dabei, die Ohrwurm fähig sind und wohl in einige DJ-Rotationen eingehen werden. Meine Tipps in der Richtung wären wohl "Rey Del Corta Pega", "Te Olvide" und "Mucho Guaguanco". Auch wenn er sehr anspruchsvoll ist, hoffe ich aber auch auf "Italia Guaguanco" (oder halt natürlich "Alles" :P)
Comments:
Eigenen Comment hinzufügen
 
Impressum