Geisterkarle's Homepage
Besucher Heute: 9
Besucher insgesamt: 423290

Neueste Lesetipps:

On the paradox of tolerance in relation ...
A scorpion and a frog.
Creativity Things

HOME MENU NewsArtikelAbout MeGalerienGästebuchLinks

12.08.2022 12:44 Uhr   #255
Ich schreibe ja hier desöfteren über (Video)Spiele, die ich verfolge aber gar nicht spiele. Wie z.B. meine Idee eines neuen DotA2 Turniersystems oder über Progaming in WoW. Wir machen da mal weiter :P

Heute geht es um Minecraft. Wohl mit dem größten Spiel der Welt überhaupt (behauptet zumindest Wikipedia). Ich habe das anno dazumal glaub ganz kurz angespielt, als das so im "Betastadium" war. Aber nicht wirklich. Nur kurz, worum es in diesem Spiel geht ... nichts! Also ok, es gibt im Prinzip ein "Ende", einen Drachen zu erledigen, aber die Idee des Spiels ist eigentlich sich irgendwas zu bauen, zu errichten und... so etwas "vereinfacht" gesagt ist es "Hochkomplexes LEGO in einer bewohnten Welt". Man baut sich seine eigene Welt! Klar, man kann auch nur nen Goldenen Penis errichten. Aber ist prinzipiell relativ langweilig. Da gibt es aufwendigere Bauten.

Aber eigentlich möchte ich nicht über interessante Bauten im Spiel reden. Sondern über sogenannte MODs für Minecraft. MODs sind Erweiterung des Spiels, meist von Spielern/Fans gemacht. Die Macher von Minecraft haben damit wenig zu tun (außer halt entsprechende APIs anzubieten.)
Da gibt es verschiedenste Varianten. Manche MODs versuchen das Spiel "nur" etwas optisch ansprechender zu machen. Andere fügen neue Baumöglichkeiten im Spiel ein, mit denen sich unglaubliche Werke vollbringen lassen. Oder auch spezielle Karten, die Minecraft im Prinzip zu "anderen" Spielen machen, laufen unter MODs. z.B. Parkour Maps sind sehr beliebt. Oft werden in MODs auch andere MODs eingesetzt; so Art "MOD-Packs" die mehrere MODs für ein neues "Ziel" verknüpfen. Einfach mal hier zum Beispiel einem recht komplexen MOD-Pack durch die MOD-Liste scrollen! geht nicht drum zu wissen, was das alles ist, sondern nur um die Menge :D

Vor kurzem habe ich durch einen mir bekannten Minecraft-Streamer von einem MOD (bzw. ein MOD-Pack) erfahren, der mich jetzt zu diesem Artikel bringt:

Vault Hunters!

Was ist Vault Hunters? Schwierig zu beschreiben. Manche sagen, es macht Minecraft sozusagen zu einem Diablo Clon. So weit weg ist es auch nicht. Im Prinzip wird es zu einem RPG und man sammelt spezielle Ausrüstung, Material und auch Artefakte, die einem zum "Ziel" bringen.
Aber kurz mal im "Detail":
Zuanfangs hat man zwar ein paar Skillpunkte, mit denen man sich schicke Fertigkeiten geben kann, aber eigentlich beginnt das Spiel so wie ein gewöhnliches Minecraft Spiel. Allerdings ist hier das erwähnte "Ende" des Spiels und der Sieg gegen den Ender Dragon elementar. Denn nur nach dem Drachentot kann man eine spezielle "Endlandschaft" betreten, in der man die Materialien findet, um einen "Kristallaltar" zu bauen, der das eigentliche Vault Hunter Spiel überhaupt beginnen lässt!
Das wäre: Wie gesagt kann man dann einen Altar bauen. Wenn man diesem einen Kristall aus den tiefsten Ecken der Erde und mehrere, zufällige Materialien aus der Oberwelt "opfert", dann wird der Kristall "aufgeladen" und ein Tor in einen "Vault Dungeon" kann geöffnet werden. Was natürlich ein Hauptbestandteil dieses MODs ist. Diese Dungeons sind zeitbeschränkte (im Normalfall 25min), einmalig, zufällig generierte Dungeons in denen sich Gegenstände, Materialien, etc. finden lassen, die es sonst nirgends zu finden gibt! Und natürlich braucht man diese "speziellen" Materialien, um weitere Dinge zu bauen und erschaffen. Aber es ist auch sehr gefährlich in diesen Dungeons: Die Monster skalieren mit dem eigenen Level (ich erwähnte es ein RPG) und falls man getötet wird - oder die Zeit ausläuft - verliert man alles, was man mitgebracht hat!

Hier kommen auch die anderen MODs ins Spiel. bzw. "nicht"! Denn das ist der "Trick" hierbei: Man muss zusätzliche MODs, die einem dann (hoffentlich) in den Dungeons oder im Allgemeinen helfen und unterstützen, erst freischalten! Es gibt also auch eine "Entscheidungsfindung", was mir denn jetzt als bestes/nächstes Hilft! Das kann ganz einfach etwas sein, um schneller Gegenstände aufzusammeln (ja, "Zeit" ist aufgrund der Begrenzung ein großes Thema) oder auch für die "Oberwelt", um besser die Materialien, die man für die Kristall"anreicherung" benötigt, herzustellen. Oder möglicherweise sogar "nur" etwas abstrakt, das man seine gesammelten Reichtümer besser sortieren kann! Viel ist möglich; aber entscheide Weise!

Ich möchte jetzt nicht ins Detail gehen, was hier alles möglich ist ... was nämlich eigentlich der Punkt ist, weshalb ich so beeindruckt von diesem MOD bin! Solche "Dungeon Crawler", wie eben Diablo, gibt es viele. Aber bei sehr vielen, auch speziell gerade bei Diablo, ist es so, dass man da irgendwo in einen Dungeon geht, dann versucht so viel wie möglich die einfachen Gegner zu ignorieren - kosten nur Zeit - und möglichst schnell zum großen Endboss kommt, wo es dann (hoffentlich) tolle Drops gibt! Alles andere was so herunterfällt ist eigentlich in 99% der Zeit Müll und braucht niemand.
Bei Vault Hunter ist das nicht so! So ziemlich alles, was man finden kann, hat seine Daseinsberechtigung! Das kann relativ langweilig sein, wie dass man in den Truhen eigentlich gewöhnliche Materialien findet; aber möglicherweise benötigt man diese für eine Kristallanreicherung. Zudem kann man selbst in den einfachsten Truhen die besten Gegenstände finden! Also kann "vorbeigehen" durchaus ein Fehler sein.
Oder gerade neue Ausrüstung. Ja, da ist viel Müll dabei! Aber man kann sich die Fähigkeit geben, selbst Ausrüstung herzustellen. Dafür benötigt man allerdings spezielles Grundmaterial/Metall, das man nur bekommt indem man andere Ausrüstung einschmelzt. Wer also schlechte Helme einfach wegschmeißt bzw. nicht mitnimmt hat diese "speziellen Metalle" nicht.
Auch haben viele Gegenstände einen "Verwertungszweck". z.B. kann man Statuen finden, die einen mit zufälligen Material versorgt (auch für Kristalle etc.). Allerdings produzieren die nur für eine begrenzte Zeit. Danach muss man sie aber nicht entsorgen ... bzw. doch, sollte man! Denn man kann diese geradezu "Kompostieren" und wenn man genug in den Kompost geschmissen hat, dann bekommt man eine "Omega-Statue". Diese produziert auch Material, etwas langsam, dafür aber für immer! Durchaus wichtig diese Dinger.
Und so sieht es quer über die vielen Gegenstände und Material aus. Kaum direktes ignorieren und "auf den Müll", sondern kann fast immer was einsetzen. Natürlich ist die "Tiefe" dahinter nicht unendlich. Aber es ist unglaublich, welche Komplexität das ganze hat. Auch in der Balance, was man so braucht für Erweiterungen und freigeschalteten MODs (viele "normale" Materialien sind durch spezielle Vault-Materialien ausgetauscht worden, damit es nicht zu einfach wird). Es ist unglaublich gigantisch!

... Vielleicht zu gigantisch! Das ist nämlich das "Problem": Aufgrund der Komplexität und Möglichkeiten ist das Spiel eigentlich nichts für einen "Normalverbraucher". Ja, auch in Diablo haben Spieler schon Hunderte Stunden Spielzeit reingesteckt. Aber im Prinzip rennen die immer die gleichen Dungeons ab und bekämpfen den letzte Boss andauernd. So ist das Prinzip da. Auch Vault Hunters hat ein Ende: Man muss 25 Artefakte sammeln, dann kann man den "Final Dungeon" öffnen und am Ende auch einen letzten Boss besiegen. Ich hatte ja gemeint, ich bin durch einen Streamer auf diesen MOD aufmerksam geworden. Das ist ein Streamer, der jede Woche ca. 15-20h diesen MOD spielt. Angefangen hat er - hab nachgeguckt - am 1.5.2022. Das war Kalenderwoche 18. Jetzt, wo ich das schreibe, ist 3 Monate später, KW32. Also ca. 14 Wochen Wochen hat er gespielt; rechnen wir mal mit dem untersten Wert - also 15h pro Woche - ist das 14*15h=210h! Mit dieser massiven Zahl an Stunden in diesem Spiel ist er nun knapp über Level 80 - es gibt etliche Fähigkeiten, die brauchen Level 100+ - und besitzt glaube 3 Artefakte! (wobei er zugegeben auch nicht direkt nach Artefakte jagt) Also ist nichtmal in der Nähe vom Ende. Der Macher hinter dem Spiel hat für die erste Version einen Server mit Freunden - allesamt Minecraft Streamer, also mit viel Zeit - aufgesetzt und die haben anscheinend fast ein Jahr auf dem Server gespielt! Wobei erst vor Kurzem "das Ende" hinzugefügt wurde. Artefakte waren glaub schon länger alle vorhanden.
Aber egal. Kann man so eine krasse Stundenanzahl überhaupt einem "Normalverbraucher", wie dir und mir, zumuten? Ist das nur was für "Vollzeitstreamer"? Oder einfach Leute mit einem enorm langen Atem? Es ist halt schon ein sehr krasser Zeitverbrauch für dieses Spiel/MOD!

Trotzdem ist es unglaublich faszinierend! Ich "oute" mich, dass ich tatsächlich überlege, mir das reinzuziehen und zu spielen... und ich hab eigentlich gar keine Zeit dafür :P Aber bisher war halt Minecraft für mich: "Ich brauch ne Idee, was ich tue!" ... und ich bin unkreativ und hab keine Idee ;) Aber mit diesem MOD ... da hat man ein Ziel vor Augen (auch wenn es weit weg ist). Man hat im Prinzip eine definierte Problemstellung und braucht eine Lösung dafür. Das kann man dann kreativ oder eben nicht so sonderlich kreativ lösen, aber so "aus dem Nichts" muss nichts einfallen! Kommt mir entgegen :D

Ich halte euch auf dem Laufendem, ob ich in das Loch springe ;)
Comments:
Eigenen Comment hinzufügen
 
Impressum