Geisterkarle's Homepage
Besucher Heute: 5
Besucher insgesamt: 417463

Neueste Lesetipps:

Creativity Things
Justice League: The Shocking, Exhilarati...
Face Masks: Much More Than You Wanted To...

HOME MENU NewsArtikelAbout MeGalerienGästebuchLinks

07.05.2021 15:26 Uhr   #231
Ich mache, wie versprochen, weiter mit meinen Reviews!
Dazu vielleicht mal eine Anmerkung zuvor. Und zwar ist Super Meat Boy Forever aufgrund seines Vorgängers durchaus bekannt. Aber letztlich ist Team Meat auch nur ein kleiner Indie Hersteller mit keinem riesen Entwicklungsteam hinter sich. Genauso mit meinen anderen beiden Reviews von Horace und erst recht Genesis Noir.
Das werde ich bei meinen Reviews beibehalten. Ich werde meinen Blick auf eher "unbekannte" Medien richten und nicht auf irgendwelche Blockbuster. Wen interessieren die schon? :)

Entsprechend möchte ich nun unseren Blick auf eine relativ unbekannte Anime-Serie Namens Planetes richten. (ja, wirklich so geschrieben :P)
Die Serie ist aus dem Jahr 2003, aber aktueller dennje; wir kommen darauf zurück. Es ist eine "Nah-Science-Fiction" Serie, sie spielt im Jahr 2075, also gar nicht so weit weg. Und sie ist sehr realistisch gestaltet:
Eine Szene, wie ein Raumschiff ihre Triebwerke anschaltet? Man hört nichts, denn im Vakuum des Weltraums gibt es keine Schallwellen!
Oder die verringerte Schwerkraft auf dem Mond wird thematisiert.
Und auch der "Klassiker", Schwerkraft durch Rotation wird genutzt.
Zudem ist es eben Scifi, aber es gibt keine Außerirdischen oder so. Wie "üblich": "Das Monster ist der Mensch", oder so :)

Wie meine Beispiele schon etwas andeuten, spielt die Geschichte in einer "Entwicklungsphase", in der der Mensch durchaus schon viel im All unterwegs ist. Mehrere Raumstationen sind permanent Bemannt und auch auf dem Mond gibt es mehrere Städte - in einer Folge wird eine "Siedlung" mit 120.000 Bewohnern beziffert, was schon ganz ordentlich ist. Auch der Mars wird kurz erwähnt. Aber viel mehr ist noch nicht. Nix mit "zu den Sternen", man kämpft noch mit den Planeten.

Bevor es nun mit der Vorstellung losgeht, kleine Anmerkung: Die Serie existiert glaube nur auf Englisch und Japanisch. Und selbst-verständnismäßig werde ich entsprechend einige Begriffe aus der Serie nehmen, die eben auf Englisch sind. Werde hier nichts auf Deutsch Übersetzen!

Es geht um eine Truppe von "Müllmännern und -frauen". Um genauer zu sein, sammelt diese Gruppe Weltraumschrott aus dem Orbit. Das Problem ist durchaus auch in unserer Realitätbekannt und fliesst in vielfältige Überlegungen mit ein. Und genauso, wie hier auf der Erde Müllabfuhr jetzt nicht den aller-dollsten Ruf hat, ist es auch mit dieser Truppe. Aber wehe die machen mal für 2 Wochen nix, schon werden die Leute panisch... entsprechend wird gerne auf die Leute heruntergeschaut und als "Halve Section" bezeichnet; anscheinend sind sie auch noch - bewusst - unterbesetzt. Aber sie selbst sehen ihre Aufgabe als sehr wichtig an; was sie auch ist. Sie reden gerne von "keeping space safe".

Die Serie beginnt damit, dass eine neue Mitarbeiterin (Anrede: Tanabe) dazu kommt und - natürlich - den Laden etwas aufwirbelt. Speziell den Kollegen (Hachimaki), der sie unter die Fittiche zu nehmen hat. Sie nennt ihn auch generell Senpai. Man kann vorhersehen, dass hier dann etwas Liebesgeschichte aufkommt. Aber auch einige andere Mitarbeiter der "Debris Section" haben komplexe Vorgeschichten, die ausgearbeitet werden. Was gut ist, so soll es sein.
Aber das interessante und weshalb die Serie - wie erwähnt - sehr aktuell ist, hat eigentlich mit der "Politik" im Hintergrund zu tun.

Schon relativ früh - aber ohne tiefere Hinweise - wird die "Space Defence Front" (SDF) erwähnt. Im Prinzip eine Terrorgruppe, die verhindern will, dass der Mensch in den Weltraum aufbricht. Warum sie das nicht wollen? Prinzipiell klassische Frage "Warum sollen wir hunderte Milliarden dafür ausgeben, ein Raumschiff zu bauen, wenn wir mit dem Geld die hungernden Menschen auf der Erde versorgen könnten?". Nahezu genau diese Frage stellt in einer späteren Folge auch ein Reporter an Hachimaki - der einfach weggeht.
Die Frage in ähnlicher Richtung stellen sich ja auch viele Leute auf der Erde! Da wird aktuell in der Coronapandemie viel darüber geredet, wie man den Betroffenen helfen kann oder das unsere Pflegedienste mehr Unterstützung benötigen ... und stattdessen werden Militärausgaben erhöht. Weil halt...
Oh, "Militär"! Es gibt in der Serie anscheinend eine Art "Weltregierung" samt "eigenem" Militär namens "INTO". Ob das eine Anspielung auf die NATO ist? Wer weiss... Auf jeden Fall scheint da nicht alles im Grünen zu sein mit dieser Weltmacht! Es gibt eine Folge, wo die Englische Übersetzung davon spricht, Zitat: "... INTO invaded ". Nichts von "sendet Hilfstruppen" oder so, nein, direkt "einfallen"! Ok... Warum, wieso machen die das? Kommt nicht raus. Aber in der Folge geht es darum, dass ein Techniker der genau aus diesem armen Land kommt einen neuen/eigenen Raumanzug vorstellt, den sie da entwickelt haben. Der auch noch im "Finale" der Folge bestätigt bekommt, dass dieser sämtliche Qualifikationen, die ein Raumanzug für einen Einsatz im Weltraum erfüllen muss, einhält. "It meets international standards!" ... und dann sieht man, wie auf der Erde in diesem Krieg in diesem Land eine Rakete auf ihr Entwicklungszentrum und das Gebäude in die Luft fliegt...
Zufall? Bleibt dem Zuschauer überlassen, das einzuordnen!

Das ist etwas, was die Serie sehr oft tut. Man erwähnt irgendwelche "Dinge" ganz kurz und gibt aber keine tieferen Einblicke. Und ich frage mich, ob das einfach "schlechte Arbeit" ist oder bewusst so gemacht wurde!? Weil irgendwie für mich bleibt dann viel mehr "Kopfarbeit" hängen ... und deshalb erzähl ich euch von der Serie :P

z.B. im Zusammenhang mit der SDF kommt auch das Thema auf, dass die Menschheit zwar in den Weltraum aufgebrochen ist ... aber die Besitzverhältnisse auf der Erde sich nicht verändert haben. Also auch hier im realen können ja sozusagen unsere Länder der Erde in "arme Länder" und "reiche Länder" unterscheiden. Und nun haben wir den "Reichtum des Alls" ... und die "reichen Länder" greifen das wieder nur für sich und geben nix ab!
"Was für einen Reichtum?" fragt ihr? Nun, ich bin nicht mehr ganz sicher, dass es tiefer benannt wird - wieder mal - aber die Menschheit ist Energietechnisch auf Kernfusion und (glaube es war) Deuterium umgestiegen. Öl? Braucht kein Mensch mehr!
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Was würde wohl im Nahen Osten passieren, wenn die ihr Erdöl nicht mehr losbekommen? Was genau hat ein Saudi-Arabien zu bieten, wenn die ihr Öl höchstens noch für nen Apfel und nen Ei für irgendwelche Nischenprodukte verkaufen könnten? Was würde das für "Verwerfungen" auf der Erde bedeuten?
Obig benanntes, imaginäres Land in der Serie ist da mal die "Theorie" dazu: Absturz von "reich" zu "arm", Bürgerkriege, Hungersnöte, ... nicht dolle!

So, im Prinzip hab ich euch ca. 30min der Serie erzählt, die auf 10 verschiedene Stellen aufgeteilt sind und mit der "Hauptgeschichte" gar nix zu tun hat. Aber immerhin könnt ihr jetzt diese Serie anschauen, ohne viel erfahren zu haben ... aber vielleicht findet ihr diese schon so direkt ganz interessant!?
Was für eine Note würde ich der Serie geben? Ich wage mich mal zu einer 9/10! Realistisch, gute Charakterentwicklung, hintergründige Themen zum Nachdenken, Unterhaltung und Ad Astra! Toll! Leider "völlig unbekannt"! :(
Comments:
Eigenen Comment hinzufügen
 
Impressum