Geisterkarle's Homepage Besucher Heute: 5
Besucher insgesamt: 414953

Neueste Lesetipps:

Face Masks: Much More Than You Wanted To...
The New York Times
The Real Lessons of the 75th Anniversary...

Review von Horace 04.03.2021 13:55 Uhr   #228
Nach meinem kleinen Review für Super Meat Boy Forever dachte ich einfach mal, ich mach noch ein kleines Review! (OMG!?!? Schon wieder!?!?) Denn ich gebe tatsächlich gerade zwischendurch meinen Daumen halbwegs Entspannung und spiele ein wenig Horace!
Ich weiss nicht mehr, wie genau ich auf das Spiel gestossen bin... irgendwo als "schwerer Platformer" beschrieben, überall super Bewertungen bekommen, also testen wir das mal aus!

Die Story des Spiels ist "schnell" erklärt: "Du" bist eine ganz neuer Roboter, der intelligent ist und sogar eigene Entscheidungen treffen kann. Du wohnst in einem großen Anwesen mit einer Gruppe von Menschen, die man wohl "deiner Familie" nennen kann. Unter anderem deinem "Vater" bzw. Entwickler. Das kommt zwar etwas später "raus" ist aber irgendwie von ganz Anfang klar.
Am Anfang wirst du ein wenig getestet, wie du Laufen und Springen kannst und auch Basketball spielen. Und in dem Moment, wo dir dein Erschaffer spezielle Schuhe schenken möchte, mit denen man an Wänden und Decken laufen kann ... bekommt er einen Herzinfarkt und stirbt! Und warumauchimmer schaltest du dich für einige Jahre "ab". Du erwachst in einer zerstörten Welt, in der irgendwie ein Krieg stattgefunden hat - näheres erfährt man später. Und du versuchst deine alte Familie wieder zu finden... oh, und dabei Müll einzusammeln, da du mit 1 Millionen eingesammelten Gegenständen zu einem "wirklichen Menschen wirst" oder so :P
Soweit mal. Natürlich passiert noch ein wenig mehr, aber damit man mal einen Überblick hat.

Als das mit den Schuhen und auf Oberflächen laufen began und ich trotzdem einige Bereiche in "Leveln" nicht erreichen konnte, dachte ich schon, dass wir hier etwas Metroidvania wird und man immer neue Fähigkeiten erhält. Prinzipiell stimmt das... aber fast alles gibt es erst ganz am Ende und die sind so "mickrig", so viel ändern die nicht. Vielleicht beabsichtigt, aber irgendwie teilweise sinnfrei.
Ansonsten so zum Platformer und so. Ich bin wohl zu viel von Super Meat Boy und der erwähnten genialen Steuerung gewohnt, denn für mich fühlt sich die Bewegung total langsam an und Reaktionen sind träge. Zudem ist schon mit dem "Kippen" der Levels, wenn man auf Wänden/Decken ist und dann sich Bewegungsrichtungen ändern die Steurungssignale etwas merkwürdig. Wirklich übel - und ich hab viel geflucht - wird es später, wenn man in Wasser schwimmen muss. *kotz* Das waren die dümmsten Levels aller Zeiten...
Oh, die Levels: Man sucht ja da in der "Welt" Leute und besucht andere Städte etc. ... und dann, am Ende rennt man nur noch im Starthaus rum; das ca. 17x so groß wie die komplette restliche Welt ist. Wenn es wenigstens "Unterirdisch" wäre und nicht das Finale im Giebel stattfinden würde... aber so ist es so ganz leicht unrealistisch...

Das klingt bisher alles negativ, was hat mir denn gefallen? Nun, das Spiel ist durchaus unterhaltsam und die Zwischensequenzen sind lustig und sehr oft mit einem Augenzwinkern. Zudem "klaut" das Spiel unglaublich viele Elemente aus der "Popkultur" und Filmen, anderen Videospielen, etc. Vermutlich hab ich die Hälfte übersehen, aber Favoriten sind wohl (ohne ins Detail zu gehen) Reservoir Dogs, Alice im Wunderland oder natürlich verschiedenstes von Douglas Adams. Die Story, obig nur angerissen, hat etliche Twist und so einige Situationen führen zu WTF-Momenten! Vor allem, weil das Spiel so brav und friedlich daherkommt ... was ich damit meine müsst ihr selber herausfinden ;)

Insgesamt bin ich nicht unzufrieden mit dem Kauf. Könnten sich aber Team Meat und die Macher von Horace (Paul Helman, Sean Scaplehorn) zusammen setzen für ne Neuauflage mit brillianter Steuerung? So kann ich den allgemeinen Lobeshymnen nicht ganz zustimmen. bzw. ist die Steuerung auch der Hauptkritikpunkt der "professionellen" Kritiker und nicht nur mir. Aber irgendwie bekomme ich es nicht übers Herz, dem Ganzen 8 Punkte zu geben. Daher muss sich Horace bei mir mit 7/10 Punkten begnügen (ich arbeite in Integern ;)). Muss man so sehen: Auch Super Meat Boy Forever habe ich damit honoriert, dort aber erwähnt, dass der siebte Punkt ein wenig Nostalgie ist. Hier ist eine Unnostalgische "sehr hohe 7" vergeben. Interpretiert das, wie ihr wollt :P
dfghsfh schrieb am 10.04.2021 19:02 Uhr #237
fghhj

zewi schrieb am 10.04.2021 19:18 Uhr #238
ggf

Impressum