Geisterkarle's Homepage Besucher Heute: 13
Besucher insgesamt: 398640

Neueste Lesetipps:

‘There Have Always Existed People Who’ve...
San Francisco Is Burning
Inside the CIA's black site torture room

Arch Enemy im Colos-Saal 22.07.2012 13:09 Uhr   #154
Nach ein paar "exotischen" Ausflügen ist es Zeit wieder zu ernsthaftem Metal zurück zum kommen! Und wie könnte man das besser, als mit der Band die am Mikrofon die Frau hat, die mehrfach den inoffiziellen "most shaggable Metal woman Award" gewonnen hat? Die Rede ist natürlich von Arch Enemy. Einer der bekanntesten Bands im Metalbusiness ... zugegeben eben wegen der Frau in Front :)
Wegen irgendwelchen Buchungsproblemen war der ursprüngliche Auftritt im März gecanceled worden, nun aber hat es sie dann doch noch für diesen "Spezialauftritt" gereicht. Nur für dieses Konzert gab es auch extra T-Shirts mit dem durchaus schmunzelnden Khaos über'm Colossaal Aufdruck ... für 25 Eur, damit ausserhalb meienr Schmerzgrenze und ich erinnere mich an das Konzert lieber über meine Bilder!

Mit im Gepäck, als Support, war jemand ganz weit angereist. Aus dem fernen Taiwan waren die "Orient Metaller" von ChthoniC ?? (mal gucken, ob dieser Link tut...) zugegen. Bevor ich aber zu deren Auftritt komme, muss ich mal wieder wie üblich das Publikum betrachten: Viele! Während ich bei der Vorgruppe noch recht weit vorne zugegen war und Fotos schiessen konnte, gab ich diesen Versuch für Arch Enemy dann auf. Paar Bilder von der Seite (halber mit Wand) und vom Mischpult aus (mehr "Panorama" - aber trotzdem danke an die Leute hinter dem Mischpult mir das zu erlauben!) waren alles, was es zu sehen werden gibt (when it's done). Ich hätte doch die hübsche Dame vom Legacy Magazin mehr bezirzen sollen, dass sie mich in den "Fotograben" mitnimmt. Das war auch etwas, an das ich mich jetzt direkt nicht erinnern kann schon im Colos-Saal gesehen zu haben: Absperrungen vor der Bühne! Ja, nur nen halber Meter oder so, aber trotzdem.

Genug des Vorgeplänkels, Zeit für Musik! Recht pünktlich um 21 Uhr kamen die die Taiwanesen und der Schlagzeuger auf die Bühne. Warum ich den gesondert erwähne? Nun, er sah nicht Asiatisch aus und hatte einen Notenständer neben sich stehen, wo er die Lieder abgeguckt hat! Also original war der wohl nicht. Führte dann auch zu schönen Momenten, wo der Sänger mit tiefster Inbrust das nächste Lied ankündigt ... und nix passiert von hinten! :) Der Schlagzeuger war auch optisch der Einzige, der nicht irgendwie heraus stach ... also mal abgesehen, dass er nicht Asiate ist. Aber der Keyboarder mit einer komischen Maske, der Sänger und Gitarrist mit irgendwelchen Symbolen im Gesicht/auf der Stirn (ich bin immernoch am überlegen, ob das echte Tattoos sind, oder nur Farbe... verwischt ist im Auftritt nichts...) und am Bass eine schnukelige Dame mit Strapse über (!) ihren Hotpants. Ach und die haben übrigens auch Musik gemacht! Sie selbst nennen ihre Musik - wie schon erwähnt - Orient Metal. Letzlich ist das "herkömmlich" gesagt meldoischer Black Metal, wo "orientalische" Effekte eingebaut werden. Der Sänger hat auch öfters ein Instrument eingesetzt, dass ich jetzt mal als "Shamisen, die japanische Laute" interpretiere. Keine Ahnung, ob das eine spezielle Taiwanesische Version war, aber das ist jetzt das beste, was ich als Ergebnis hier im Internet auf der Suche danach finde. Die Musik kam auf jeden Fall mal sehr gut beim Publikum an und die Band wurde gut gefeiert. Am Ende (nach ca. 30min Spielzeit) versuchten es einige sogar mit "zugabe"-Rufen, aber da war nichts zu machen. Leider hatte die Band kein Merchendise mitgenommen; hätte mir ne CD zugelegt!

Es folgte die Umbaupause, die erstaunlich lange dauerte und die 30min sprengte. Aber dann kam Arch Enemy auf die Bühne und es gab kein Halten mehr! Viel hab ich wie erwähnt prinzipiell nicht gesehen, aber es wurde genug gefeiert, da muss ich jetzt nicht mitten im Getümmel stecken. Angela freute sich sichtlich endlich hier zu sein und der Auftritt wurde auch genutzt um noch ein wenig DVD-Material einzuspielen. Teil davon war eine Kamera, die direkt auf dem Mikrofon in Richtung Sängerin angebracht war und man damit sozusagen bis auf ihr Zäpfchen (Angela's Worte) sehen konnte. Das Publikum fragte zwar nach einer "tieferen" Anbringung, aber da wäre das Singen wohl etwas schwierig geworden ;) Wie gesagt war ich jetzt nicht intensivst dabei und ehrlich auch nicht auf dem laufenden was die Stücke betrifft. So war es gut, dass der Rest das übernahm und die Band die Freude bereitete, dass mitge"sungen" wurde und zum Ausspruch "Clubauftritte sind einfach 100x geiler als Festivals!" führte. Das Publikum brauchte entsprechend nur gering zum Mitmachen aufgefordert werden, das machten die schon selber. Ich sah sogar jemand auf der Crowd surfen; auch etwas verdammt seltenes im Colos-Saal. So spielten sich AE also durch ihre Alben (glaub ich zumindest; wie gesagt, nicht auf dem laufendem), sogar mein Lieblingsstück "Silent Wars" wurde gespielt, wo ich auch mal selber meine stimme kaputt machte. Weitere Highlights waren natürlich "Dead Eyes See No Future", "We Will Rise" oder "Diva Satanica". Irgendwann nach etwas über einer Stunde ging es dann von der Bühne und natürlich wieder zurück für eine ausgiebige Zugabe. Letztlich kam man aber auch "nur" auf die obligatorischen 1 1/2h Spielzeit. Rhapsody, ihr steigt immer weiter im Liveranking auf! Schon lange keiner mehr so lange gespielt!

Aber Egal, ich glaube alle hatten ihren spaß. Selbst ich, der meist nur ne Wand gesehen hat musste öfters den Schädel schütteln. Super Auftritt mit toller Stimmung. Für mich - für viele Andere vermutlich nicht - negativ halt die große, fotoverhindernde Menge und das teure Merchendise, was zu einem der seltenen Konzerte führte, wo ich tatsächlich NICHTS gekauft habe (ausser Bier natürlich).

Fotos gehen diesmal vielleicht sogar schneller als sonst, weil ich ja Urlaub habe. Zudem sind schon seit einigen Tagen die Bilder von Blue Öyster Cult online, muss ich ja noch erwähnen. Zudem zum Schluss noch ein kleiner unterhaltsamer Hinweis zu etwas ganz anderem, was ich derzeit gerne höre: Die allererste Band, die je ihr Bild im WWW veröffentlicht bekommen hat! Die Les Horribles Cernettes, die offizielle Band des CERN Forschungscenters; ja, die mit dem Large Hadron Collider. Das sowohl dieses Jahrhundertprojekt als auch die Band die gleichen Initialen haben... Zufall? :) Viel Spaß bei "sixties Musik"!
Impressum