Geisterkarle's Homepage Besucher Heute: 76
Besucher insgesamt: 234089

Neueste Lesetipps:

"Safe Spaces" And The Mote In America's ...
Der Kampf gegen die Seuche
Kein Land in Sicht

News Archiv   News Suche

English Please: ESL One Frankfurt 2015 22.06.2015 13:32 Uhr   #190
Mal was neues: Ich habe für ein Englischsprachiges Forum einen "Blog"Eintrag verfasst. Natürlich auf Englisch. Und prinzipiell würde ich das gleiche hier erzählen wollen. Aber bin jetzt zu faul das jetzt zurück zu übersetzen! Daher gibt es hier das erste mal einen "komplett" Englischen Blogeintrag! Viel Spaß! ;)

---------------------------------------------------------------------------------

First, for the impatient:
Here you will find my photos of the ESL One Franfurt 2015 event!

But for the readers my impressions:

DAY 1

Last year getting into the venue was a big critic point. And the ESL tried to change it. And they succeeded in case of the wrist bands ... but not at the gates! "Doors open at 9am!"? My ass! It opened at around 9.30! And of the possibiltiy of open gates in width around 10m, we used... two?? Seriously: Get more people at the entrance! Didn't you get the memo: The first impression is most important! And the entrance IS the first impression! Get it together please!
Finally in I basically ignored "everything" and went to the "shops". But not for shopping, I was searching for FuDDx. At first I missed him but when I found him it was a big hello and he was already working on my requested Meat Boy, because he had nothing else to do. ... Well, that was a rare sight. When word got out, a balloon artist is in town, people went crazy and FuDDx had only short breaks to fullfill all the requests!

After I put Meat Boy in a safe spot in my car I checked out the rest of the venue. The seating arrangement was kind a irritating. You had to go outside to get to your seats. Also if you were not a premium ticket holder you were faaaar from the stage. Also I didn't understand the two additional screens at the sides. They were basically laying there. First I thought that is for the people high up, but I was watching there the whole time and even from there the picture was distorted. So ESL, just get rid of them. I don't think anyone was using them. Or can someone disagree with me?
Some people complained about the seats by itself, but I didn't thought them that bad. Actually it was kind a nice sitting so close to complete "strangers" and cheering with them and "analysing" the plays. So-so in that regard.

Because I was taking pictures I was often at the shops and walking around catching community figures bullriding or checked out the cosplay. And I missed the cosplay "awards" or what they did a little bit, but if the Timbersaw didn't win this, heads should roll! Here the "original" and here the cosplay. That is next level people!

Some community figures and players were walking around and always getting a crowd. I have no pictures but I swear, there was SingSing in a big crowd and I walked around for over 20min and he was still in that spot giving autographs, pictures with fans and so on! Same thing could be said for Tobi. But he had such a big smile for all of them and even for me, when I finally got him. A more relaxed life it was maybe for Sheever. She had no official job at ESL One, maybe that is the reason. Or maybe all those nerds are afraid of tall and beautiful women! ;) Even some "normal" people asked me for a picture. So here you go, you are on the internet now! :P

As for the games themself, most of them were quite straight forward. The most exciting games were C9 vs IG. So go watch them. And of course you can't forget the Techies of Team Secret!
After that the day was over and I went dancing because who needs sleep anyway? :P

Day 2

The second day I had learned! I arrived there at 9.30 am and doors were already open (still not more, but day two it was ok). Interestingly not the main area! So I grabed a needed coffee and when I got it, I could go in. I wanted to see FuDDx again, because Meat Boy needs his girlfriend! While I basically was the first one on Saturday, some people beat me to him :( There I was witness of FuDDx' greatness, when he gave someone a prepepared figure (I'm not sure what it was ... a Riki? Who cares!) that stood over 1m tall! Ok, propably faster then doing it again, but great anyway! Well I waited to get my Bandage Girl and was happy! Day over! ... ok, joke :)

But I have to admit, on the second day I took less photos and there wasn't that much new I could talk about. The fighting arena had to be repaired. I was running around with a Wolf Medallion and got myself a picture next to the Witcher-PCs by CaseKing (also notice the TeamLiquid button!!!) and took some pictures of a well built fan. Some German news stations came around to interview a little bit. And it seems that day was a little bit of familiy day and just to "relax".

What else... oh yeah, the games! Finally I watched a little bit more of them!
The semi-finals were nothing special. EG brought their A-Game and went all over VP. For the exciting things, you have to go with Secret agian and check out the first map against IG. Some incredible Anti-Mage play and splitting up the map with him and Aghanims-KotL.
So we got what we all wanted: EG vs Secret finals! And they didn't disappoint!
A long and hard fought game one, where EG broke Secret's base basically on the back of some clutch Winter Wyvern plays!
Game two was maybe a little bit more one sided, but we saw some really great ultimates of Crystal Maiden and great plays all around.
After that Secret did a re-run of the already mentioned AM-KotL combination and showed the Sumail-Tinker, who is boss!
Then came map four and a highly cheered Bloodseeker for Secret. EG was going strong but again Puppey showed his skills on KotL! Seriously: All the games of Secret, where they played KotL I always had the feeling, that he is one of the crucial parts of the win! He was played often by Secret and most of the times they got behind or it was even, then Puppey had his Aghanims and Secret started to steam roll! So my tipp for other teams: Ban KotL against Secret or you will loose! (ok, you could easily name more heroes that go that way, but I stand to that ;)).

When EG called the last "gg" the crowd went wild and standing ovations all around! It only went crazier, when they took the trophy in their hands. Also next year I will smuggle in my 400mm camera objective, because I want to see the stage... :P
Well, it was now late and wrapping up time. People were leaving and packed up myself. Said my good-byes to the nice ladys of the "tattoo" stand and of course to the people at the most important shop at the venue! ;)

So farewell ESL One 2015! We will probably see each other next year!

And here again the link to all of my photos:
http://galerien.geisterkarle.net/?id=104

Sehr geehrte Länder (und wer auch immer sie vertritt),

sie erbeten um Kommentare zum neuen Rundfunkänderungsstaatsvertrags, im speziellen geht es hier um Änderung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages. Hauptpunkte sind hier vor allem die Altersverifikation und Internetzensurhilfen...äh -jugendschutzfilter!

Der letzte "Versuch" in dieser Richtung ist 2010 bereits gescheitert. Und im Prinzip hat sich an den Problemen und Hindernissen von damals nichts geändert; anscheinend hat sich aber auch bei ihnen nichts geändert, denn sie versuchen das "Gleiche" nocheinmal!
Deshalb hier nochmal die Erklärung. Es geht nämlich um Grundlegendes. Sie schreiben nämlich von "Rundfunk und Telemedien". Es ist zwar schön, wenn sie das unter einen Hut nehmen wollen, leider vergessen sie, dass diese beiden "Dinge" völlig unterschiedlich sind und nicht die gleichen Maßstäbe angewandt werden können.
Daher hier nochmal die Unterscheidung:

"Rundfunk", der Name, kann ganz primitiv und direkt so "übersetzt" werden: "Irgendwer funkt in die Runde". Die Daten/Informatione/etc. werden von einem Sender heraus"posaunt". Und das war es erstmal für den Sender. Denn es interessiert nicht, ob jemand auf diese Daten zugreift. Ob jemand mit einem Empfänger dieser Daten "auswertet" und sie sich anzeigen/hören lässt, bekommt der Sender gar nicht mit.
Ganz anders bei den Telemedien, also Daten aus der "digitalen Welt" aka "Internet": Daten/Informationen liegen hier auf irgendeinem Rechner/Server. Und das war es. Der Server macht gar nichts ... bis irgendwer bei ihm anklopft und "fragt", "Hei, was hast du denn da für Daten?" und er sie der anfragenden "Person" gibt. In der Reihenfolge des Datenaustausches sieht man "vielleicht" schon die erste Problematik: Wer ist denn hier Sender und wer Empfänger? Im Prinzip sind beide Beides! Das liegt auch nicht nur an dem Austauschprotokoll (im Internet zumeist TCP/IP), sondern auch, dass die Daten sich auf dem Server verändern können. Im Rundfunk sind die Daten immer fest. Der Empfänger kann diese nicht beeinflussen. In den Telemedien ist das aber vielfach durchaus möglich und gerade das "interessante" der Telemedien.

Während also z.B. für ihre jetzt im Vertrag "gewünschte" Alterskennzeichnung für Rundfunk relativ einfach ist, denn da kann man zu irgendwelchen Daten "sagen", dass sie entsprechend eingestuft werden. Dies ist in ständig sich ändernden Telemedien nicht der Fall! OK, sie plädieren darauf, dass im Prinzip jeder, der jetzt hier Telemediendaten "ändert" diese Änderung einstufen soll. Sie wissen hoffentlich wie völlig Utopisch das ist!? Woher soll man denn soetwas ohne spezielle Ausbildung korrekt einordnen können? Vor allem in dieser Menge, wie sich vor allem in sozialen Netzwerken des Internets Dinge verändern? Ich beantworte das gerne: Gar nicht! Unmöglich!

Aber es gibt noch weitere Unterschiede. Rundfunk ist eben durch das pure Sender/Empfängerprinzip räumlich eingeschränkt. Wenn man in Hamburg ist, wird man "Radio Bodensee" wohl nicht empfangen können. Mal satelittengestützte Möglichkeiten ignorierend muss man deshalb auf Telemedien/Internet zurück greifen. Viele Radiosender bieten ja ihre Sendungen auch Online an und man kann sie überall hören. Was zum zweiten Knackpunkt führt: Überall ist Überall! Solange man irgendwo ins Internet kommt, kann man auf sämtliche Inhalte des Internets auch zugreifen. Natürlich auch die Deutschen.

Sie versuchen also jetzt einen Staatsvertrag zu machen, der für Deutschland gilt, aber "zwingen" Ausländische Anbieter das auch einzuhalten. Warum sollten sie das? Sie sind ja nicht an Deutsches Recht gebunden! Ja, klar, man kann gewerbsmäßigen Firmen die Auflage machen, dass sie das müssen, ansonsten sind sie "raus", aber wir haben ja schon beim Leistungsschutzrecht gesehen, dass wenn Google sagt "Nö, zahlen wir nicht", dass die Verlage "einbrechen". Was glauben sie: Dieser Staatsvertrag kommt und sie möchten von Youtube (z.B.) haben, dass alles eingestuft wird. Und Youtube sagt "nein" und blockiert sämtliche Deutschen Verbindungen den Zugriff auf seine Server. Ich hoffe sie haben einen Bunker mit einer festen Tür, denn ich vermute der "Lynchmob" wird dann sehr schnell bereit stehen!

Aber gehen wir doch mal von Einstufungen weg: Sendezeiten! Das Internet hat keine Sendezeiten! Klar kann man die Rechner zu bestimmten Uhrzeiten "herunterfahren". Aber zu welchen Zeiten? Den dess Servers, wo die Daten liegen? Was ist mit ausländischen Servern? Haben sie schonmal von der Zeitverschiebung auf unserem Globus gehört? Darf ich um 16 Uhr in Deutschland auf ein eigentlich erst ab 22 Uhr "ausstrahlend dürfendes" Medium in China zugreifen, wenn da schon 22 Uhr ist? Oder ist dann doch meine eigene Zeit dafür relevant? Und wie wird das überwacht? Ich kann ja die Uhrzeit auf meinem Rechner beliebig anpassen! Aber halt, ja, sie möchten ja die Zugangsprovider da in die Pflicht nehmen! Hm, und dann fangen Webseiten an Dinge zu verschlüsseln, also kann der Provider ja nichts machen... oh, ihre Filtersoftware stuft bereits heute jegliche Verschlüsselung als "ab 16" ein? Na, dann sind wir ja fein raus...

Was sie hier beschreiben ist im Prinzip der Aufbau eines "Deutschlandnetz". Hat mit Internet und globaler Vernetzung wenig zu tun. Falls sie mal in die Politik hören, werden sie mitbekommen haben, dass Deutschland was für Breitbandausbau und mehr Digitalisierung tun möchte. Und sie? Sie arbeiten da völlig dagegen, dass Deutschland hier vorran kommt! Deutschland scheint für sie immer eine Extrawurst haben zu müssen. Ist ja auch schon mit der Alterseinstufung bei Filmen usw. so. Warum akzeptiert Deutschland kein PEGI, sondern muss als einziges (? müsste ich mal durchgehen...) Land Europas USK benutzen? Wasserkopf füllen oder wie?

Insgesamt ist - wieder mal - ihr Staatsvertrag völlig abseits der Realität und kann nur im gesamten Abgelehnt werden!
Nächster Versuch bitte!

Mit freundlichen Grüßen
T. Bauer

Original
AK Zensur
heise.de

IT'S HERE!!! Witcher 3 - Collectors Edition 23.05.2015 10:27 Uhr   #187
Ok, lange nix geschrieben. Da mir sonst nix einfällt, haue ich doch mal einfach ein wenig meine neuesten SWAGs raus:

DAS Computer Spiel, auf das ich schon lange gewartet habe, ist endlich draussen:
The Witcher 3: Wild Hunt

Da ich ja klotze und nicht kleckere, habe ich mir gleich die Collectors Edition bestellt. Und hier ist sie:

http://www.geisterkarle.net/galerien/galerie/einkaeufe/w3_box_s_thumb.jpg

Die magische Box!!!

http://www.geisterkarle.net/galerien/galerie/einkaeufe/w3_signature_s_thumb.jpg

Damit hatte ich nicht gerechnet: Unterschriften aller(?) CD Projekt Mitarbeiter!

http://www.geisterkarle.net/galerien/galerie/einkaeufe/w3_inhalt_s_thumb.jpg

Holy Fucking Shit, ist die Statue groß! Man beachte die ca. DIN A5 große Spielepackung links daneben... #worthit


Und nun entschuldigt mich, ich bin beschäftigt... mit ZOCKEN!

Leonard Nimoy 28.02.2015 01:49 Uhr   #186

Zustand der Piratenpartei von schwarz nach weiß 21.01.2015 10:25 Uhr   #185
Ich habe ja schon länger hier nichts mehr geschrieben. Und noch länger habe ich nichts mehr über die Piratenpartei verfasst.
Aber ich stolpere jetzt gerade über was, das nervt mich ja so dermaßend, da muss ich was tippen! Und zwar muss ich - grüße an meine Mutter - mal wieder etwas über Frauen und Sexismus sagen! Oder um genauer zu sein möchte ich mal zwei Frauen aus der Piratenpartei vorstellen.

Wir fangen an mit Julia Reda. Bei der letzten Europawahlen durfte aufgrund der Prozente die Piratenpartei genau eine Person ins EU-Parlament schicken und das war Julia. Was sie seitdem gemacht hat, weiß ich jetzt nicht genauer, aber vor einigen Tagen hat sie einen richtigen Hammer ausgepackt und den Entwurf für ein einheitliches EU-Urheberrecht vorgelegt. Und der ist genau das, wofür die Piratenpartei steht! Flexibler, verbesserte Schrankenregeln etc. Am besten einfach mal die Nachricht oder das ganze Papier lesen. Selbst Leute, die sich eigentlich von der Piratenpartei abgewandt haben müssen zugeben, dass hier wirklich ein toller Wurf gelungen ist! Ob der Entwurf es jetzt durch das EU-Parlament schafft mal dahingestellt ... aber zumindest haben die Piraten hier eine tolle Duftmarke hinterlassen.

In dem letzten Link meint der Kommentator aber auch, dass es auf Landesebene leider anders zugeht. Was mich zur zweiten Dame bringt. Und zwar ist das Sophie Mathes. Diese sitzt derzeit im Landesvorstand von Baden-Würtemberg. Hier findet in einigen Wochen der Landesparteitag statt und es gibt irgendwie zu wenige Kandidaten. Daher wird auch angefragt, wie es mit dem aktuellen Vorstand aussieht, ob diese weitermachen wollen. Und Sophie verneint dies auf der Emailliste und deren Worte sind der Grund für diesen Eintrag! Man muss auf der Piraten-Foren-Webseite angemeldet sein, um diese Email zu sehen, aber ich zitiere hier mal das wichtige:

"Ich sehe keine Möglichkeit, meine politischen Ziele und meine Vision von einer Zukunft für unsere Gesellschaft im Rahmen der Piratenpartei zu verfolgen."
Hm, schade ... aber was sind das denn für Ziele!?

"Wer Bock auf progressive Politik (Antifaschismus, Feminismus, Antirassismus, LSBTTIQ, Genderdekonstruktion, No nation, global village, Open Education, Technoprogressivität, geilo Kapitalismus (höhö)) etc hat"
Bitte nochmal genau lesen! ... ok!? Also: Da ich keine Ahnung habe, was mit "Technoprogressivität" gemeint ist, behaupte ich mal das außer "Open Education" nichts davon ein "Kerngeschäft" der Piratenpartei ist! Genau alle anderen Punkte sind doch das Problem, weshalb die Piratenpartei so "untergegangen" ist: Die Leute wollten eine "IT-Partei" und plötzlich wurde es zur radikal Links-Gender-Partei und viele haben sich entsetzt abgewandt!
Auch der Rest des "Beitrags" ist einfach nur Männerfeindlich
"Wenn der nächste Vorstand übrigens eine Sausage Party wird, werd ich persönlich gehässig darüber twittern ^^"
bis hin zu einfach offen linksradikal
"...oder einfach zum veganen Grillen über dem knisternden Feuer von 100 Deutschlandfahnen und mehrstimmigen Wohlklängen von "10 German Bombers".

Da ist jeder weitere Kommentar überflüssig und man ja richtig froh, dass solche Leute nicht mehr in einem Piratenparteivorstand sitzen wollen!
Entsprechend gut ist, dass immer mehr solche "Freaks" jetzt die Piratenpartei verlassen. Vielleicht haben wir dann bald mal wieder mehr Julias als Sophies! Ich drücke die Daumen!

Urlaubstexte Teil 2 - Dumme Technologie 24.09.2014 22:12 Uhr   #184
Als nächstes Urlaubsthema hab ich mir mal etwas ausgesucht, was ich bisher noch nicht Thematisiert habe. Und zwar wollte ich mal über Apple bzw. Technologie im Allgemeinen reden.

Die Veröffentlichung von iPhone 6(plus) vor einigen Tagen gibt mir mal eine gute Ausgangslage, mal darüber zu meckern ;) Wobei eigentlich das, was ich erzählen möchte, auch für die vorigen Versionen galt.

Denn es geht weniger um Apple, als Technologie ansich, aber Apple treibt das auf die Spitze. Und zwar wird Soft- und Hardware heute für - sorry - Idioten gemacht! Alles muss einfach sein, verständlich, dass selbst der Kerl mit der Intelligenz von drei Meter Feldweg das kapiert ... und entsprechend was kauft!
Zugleich ist es immer toll, wenn es "geil" und auch gerne mal teuer aussieht (ob es wirklich teuer war, egal ... bei Apple aber immer dabei), dass man es schön herumzeigen kann. Image ist schliesslich alles!

DAS geht mir auf den Sack! Alles ist gemacht ala "Faß ja nichts weiter an, alles ist gut, so wie es ist!"
So wegen aktuellem Beispiel: Ich zweifle gar nicht so genau an, dass möglicherweise Apple tatsächlich gute Telefone (von unterbezahlten Chinesen) zusammen schrauben lässt und gute Software schreibt. Aber diese "Stimmung" von wegen "Du bist eh zu blöde, nimm, was du bekommst!" schwingt da für mich, der sich eben doch überdurchschnittlich mit Technik auskennt, durch!

Auf einer LAN-Party vor etlichen Monaten ist mir mein Windows XP abgeraucht und hatte meine Installations-DVD vergessen. Normalerweise würde man auf LANs ja alles finden, aber Windows 7 war schon draussen und alle meinten, ich solle doch Win7 installieren. Schweren Herzens habe ich es getan. Und eine der ersten Aktionen, die ich schon seit Jahren bei Windows mache, ist meinen Datei-Explorer anzupassen. Also so ungefähr das immer eine Liste der Dateien angezeigt wird (meist ist Standard das man "Bildchen" hat...), alle Endungen angezeigt werden und auch gesicherte/versteckte Daten zu sehen sind. Ich gehe also in den Datei-Explorer und möchte auf Optionen gehen ... und es ist nicht da! Es gibt keine Einstellungsmöglichkeiten! Ich meckerte etwas Lautstark deshalb herum, da meinte mein Sitznachbar, dass ich die ALT-Taste drücken muss, dann komm ich dahin ... korrekt, da konnte ich dann die gewöhnlichen Einstellungen finden.
So weit so schön, aber da fängt es doch an: Einstellungen werden "versteckt"! "Da hast du doch nichts zu suchen! Alles ist gut!" Jaja, my ass!

Bediener werden dumm gehalten! Die haben zu Konsumieren! Selber sich mit der Technik beschäftigen ist doch soooo out! Und ich dachte inzwischen sind die "Nerds" aus dem Keller raus und man kann stolz sagen: "Ja, ich beschäftige mich mit Computer und Technik!" ohne komisch angeschaut zu werden ... was möglicherweise auch stimmt, aber letztlich sind "wir" immernoch Außenseiter.
"Jeder" kann inzwischen Online seine Ergüße verbreiten. Facebook, Twitter, ... wird sich einfach angemeldet und dann getippt. Das man selber eine Webseite programmieren/codieren kann ist für die meisten da ein Buch mit sieben Siegeln.
Ich habe hier unter meinen Artikel einen, der das auch thematisiert. Die meisten Leute da draußen denken, sie sind voll die Technik und Internet Cracks, weil sie wissen, wie man Twitter benutzt und auf ihren Smartphones rumtippen können! Das ist rein Benutzen! Das hat nichts mit kapieren zu tun! Vermutlich deshalb sind so viele Studenten dann geschockt, dass sie im Informatikstudium plötzlich Mathe haben und *schock* gar programmieren müssen! Die dachten, sie klicken da sich schnell das nächste Google zusammen! So sieht das nicht aus!

Um wieder zum Anfang für das Ende zu kommen und ich sagte es schon: Apple treibt das auf die Spitze! Einfache, gut funktionierende Software, schickes Design und ja nichts anpassen! Apple ist ja "berüchtigt" dafür, dass man nichtmal selber den Akku im Smartphone tausche darf und entsprechend eingeklebt ist! Den bekommt man zwar schon auch ausserhalb eines Apple-Stores raus, aber dann müsste man sich ja - oh mein Gott! - mit Technik beschäftigen und das wollen wir doch alle nicht, oder!?

Urlaubstexte Teil 1 - Sexismus in Videospielen 23.09.2014 14:10 Uhr   #183
So, ich habe ein paar Tage Urlaub, da wollte ich die Zeit nutzen hier ein wenig Einträge zu schreiben. Werden möglicherweise nicht so lang, aber dafür die Tage halt gleich mehrere hintereinander, damit ihr was zum lesen habt :)

Den Anfang macht ein Nachtrag zu meinem letzten Eintrag und dem "Sexismus in Videospielen". Also etwas mehr Fokus um die Geschichte um Anita Sarkeesian.

Der "Stress" ging ja los, als sie ihre Tropes vs. Women in Video Games Webserie starten wollte, mit der sie nach Seximus in Videospielen suchen/recherchieren wollte.
Und da fängt die Problematik an: Von mir aus sucht sie nach sowas. Und klar kann sie da genug finden! Aber ich könnte auch Kinofilme nehmen und ähnliche "Frauenvorurteile" und "Sexismus" finden. Um genauer zu sein, wird ja da auch schon viel von wegen Frauen und deren Rollen herum gemacht und Filme nach einem Bechdel Test (der kommt aus einem Comic!) bewertet! Aber das nur am Rande. Der große Unterschied zwischen Filmen und Videospielen ist das "Publikum"! (Gibt vermutlich mehr, aber ich picke mir mal diesen, entscheidenden Punkt heraus!) Also ich meine die Konsumenten von Filmen bzw. Videospielen.
Und zwar geht "jeder" ins Kino. Jung, Alt, Männlich, Weiblich, Groß, Klein, Dick, Dünn, ... man kann alles finden!
Prinzipiell gilt ähnliches eigentlich inzwischen auch für Video- und Computerspiele, aber der "Ruf" ist ja immernoch das "Kellerkind": Männlich, Jung, meist auch gleich noch fett (weil ja keine Bewegung ausser der Daumen), wohnt noch bei den Eltern und kennt Frauen nur aus Pornofilmen, die er guckt, wenn er nicht gerade zockt.
Also ich, so als Gamer, bin vermutlich mit mehr Frauen am Wochenende unterwegs als Anita, aber die Vorurteile sind nicht tot zu bekommen. Aber genau diese Vorurteile schwingen bei Anita im Hintergrund mit: Das die Spiele nämlich ja so sexistisch sind, um diesem "Bodensatz der Männlichkeit" zu gefallen! Eigentlich "toll" das mit Vorurteilen über Gamer die Vorurteile über Frauen in Videospielen begründet werden ... dabei behauptet Anita ja eigentlich selber, dass sie Spielerin ist (es gibt aber auch Quellen die was anderes behaupten!) und damit macht sie ihre Vorurteile eignetlich wieder kaputt. Oder ist das ala "Ausnahmen bestätigen(haben) die Regel"?

Auf jeden Fall ist diese Idee, dass Videospiele sexistisch sind, weil ja die meisten Spieler das auch sind und diese Rollenklischees der armen, schwachen Frau wollen, quatsch!
Ich habe ca. 20 Jahre Computer- und Videospielerfahrung. Und ich hab noch nie die Frauen in Videospielen als Schwach angesehen oder wollte die Frauen in meinem Umfeld so haben! Ich identifiziere mich auch nicht mit irgendwelchen Charakteren, so dass ich denke "Ja, ich bekomme die Frau am Ende!!!". Und das gilt nicht nur für mich, sondern für fast alle Computer- und Videospieler, egal welchen Geschlechts! Ja, es gibt irgendwelche Leute, die da völlig rein versinken ... die brauchen aber auch psychologische Betreuung und kein Niedermachen als Sexisten!
Nochmal detailierter: Wenn ich ein Spiel spiele, dann ist das ein Spiel! Die Charaktere haben nichts mit mir zu tun! Wenn ich Duke Nukem spiele, denke ich nicht "Wow, yeah, ich bekomm all die geilen Frauen!" ich denke nicht mal "Ich, als Duke Nukem, bekomm all die geilen Frauen!" sondern ... eigentlich denk ich gar nicht daran! Ich hab keine Zeit dafür! Ich muss schiessen, springen, Gegnern ausweichen, Schlüssel finden, ... Das irgendwo im Hintergrund ein "Damsel in Distress" Thema ist, ist völlig irrelevant! Wenn ich die ganze Zeit daran denken würde, würde ich das Spiel gar nicht schaffen können. Beim aktuellen, und im letzten Beitrag erwähnten, Super Meat Boy sogar noch schlimmer. Dabei hat man sein Bandage Girl eigentlich immer im Bildschirm. Aber man muss so exakte Aktionen machen, da kann man sich nicht mit dem Ziel beschäftigen! Eigentlich sind die meisten Spiele sehr philosophisch: "Der Weg ist das Ziel"!
Selbst bei Rollenspielen (da war/bin ich ja auch großer Fan) bin nicht "ich" am spielen, sondern Charaktere. Zugegeben, da man bei vielen RPGs Methodiken eingebaut hat, verschiedene Entscheidungen zu treffen, die dann das Spiel beeinflussen, möchte ich nicht ausschließen, dass irgendwo diese Entscheidungen ein wenig mit meinem eigenem Gefühl und Wesen zusammen hängen. Auf der anderen Seite war ich auch immer ein Fan davon, diese Rollenspiele mit einer "Agenda" durch zu spielen. So nach dem Motto: "Ich bin jetzt der freundlichste, selbstloseste Held und brauche kein Geld von irgendwem, wenn ich ihm helfe! Das ich helfen kann ist Dank genug!" ... und die nächste Runde des Spiels ist eher "Du willst, dass ich deine Katze aus dem Baum rette? Wieviel Geld gibst du mir dafür? ... Nee, das ist mir zu wenig, Tschüss!" angesagt! Vielleicht bin ich ja das alles; dann bin ich aber ein noch viel tollerer, vielschichtigerer Mensch , als ich bisher überhaupt schon dachte :)

Aufgrund all diesem kann ich einfach nur zu dem Schluß kommen:
- Video- und Computerspiele sind fast nie sexistisch
- Gamer identifizieren sich fast nie mit den Spielen und übernehmen auch nichts davon auf ihr Leben
(ich dachte das hatten wir mit der Killerspieldebatte bereits geklärt...)
- Anita sollte mal runterkommen und nicht so viel um Aufmerksamkeit haschen! ... Eigentlich bekommt sie auch jetzt von mir schon viel zu viel Aufmerksamkeit; daher beende ich das hier mal!

Tough Mudder Bilder und Gaming Rant! 02.09.2014 22:35 Uhr   #182
OK, muss mal zwischendurch einen Rant loslassen.
Ja, ich weiß, hier warten "alle" auf die Bilder vom Tough Mudder Event. Damit ich diese erstmal ablenke, hab ich endlich die externen Bilder ein wenig sortiert (unsere eigenen + Videos warten noch der Party-Biertrink-Dia-Show und hab ich (noch) nicht). Also diese offiziellen Facebookfotografen könnten auf jeden Fall mal lernen, wie man Bilder nummeriert und benennt. Völlig aus dem nichts herausgegriffen, wie die Reihenfolge ist kommt es mir vor! Wie man es richtig macht, zeigt der Kamerahersteller Olympus. Richtig gute Galerie, wo man auch einfach nach Uhrzeiten suchen kann etc. und auch die Bilder entsprechend vernünftig benannt sind! Respekt! Das ist eine echt tolle Galerie! Das muss ich selbst als Nikon-Fotograf mal loben :)

Aber genug der Unterhaltung, ich wollte bisle Text produzieren. Und zwar geht derzeit mal wieder was rum, was aktuell unter dem Twitter"Kürzel" #GamerGate diskutiert wird. (ich verlink da gar nix hin, Twitter ist Müll). Im Prinzip sind es mehrere "Themen", die sich derzeit mal wieder kummulieren.
Hauptsächlich geht es aber um zwei "Ereignisse". Zum einen die Quinnspiracy und um Anita Sakeesian und ihr Tropes vs. Women in Video Games.

In den Links könnt ihr etwas genauer nachlesen, worum es überhaupt geht, die Ultrakurzfassung:
Mal mit Anita anfangen: Die Dame ist Feministin und hat auf Kickstarter (verlinkt) Geld/Untersützung erfragt, um eine Videoserie herauszubringen, die sich mit Sexismus in Videospielen beschäftigt. Und wie man sich seit der Killerspieldebatte vorstellen kann, mögen es Gamer nicht sehr, wenn man sie als potentielle Amokläufer - oder in diesem Falle - Sexisten ansieht und es gab ordentlich Gegenwind. Ebenso üblich kamen neben vernünftiger Kritik auch böse Anschuldigungen, Beleidigungen, Morddrohungen etc. ... Wobei vor allem letzteres sehr zweifelhafte "Quellen" waren und es gibt Theorien, dass Anita sich sozusagen selbst extremst beleidigt hat, um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Von den gesammelten 160.000$ ist bisher auch noch nicht sehr viel "Geldintensives" an Ergebnissen herausgekommen ...

Zoe Quinn dagegen ist eine Spieleentwicklerin. bzw. sagen wir mal, sie hat ein Spiel Namens Depression Quest herausgebracht. Das Spiel wurde von sehr vielen Spielekritikern hoch gelobt, "normale" Spieler fanden das Spiel dagegen zu einem sehr großen Teil besch...eiden! Nun, es ist jetzt nicht so oft der Fall, dass Spielekritiker und Spielespieler nicht ganz einer Meinung sind - auch wenn es hier anscheinend schon von vornerein recht großer Unterschied war - aber dann kam ein langer Blogpost von - anscheinend - ihrem Exfreund, der behauptet, Zoe hätte ihn betrogen. Das klingt erstmal nach bisle dreckige Wäsche waschen. Allerdings waren ihre "Seitensprünge" anscheinend Spieleentwickler und -kritiker! Warum wohl diese gute Bewertungen für ihr Spiel kamen... So nach dem Motto "Ein Hand wäscht die andere" ... oder andere Dinge ... Auch hier ging ein ziemlicher Shitstorm los! ... Ebenso etwas komisch und keiner weiß genau, was passiert ist! Im Verlinkten knowyourmeme Artikel sind da viele Links zu finden.

Wegen dieser "Krisen" (können ja nicht nur Gaza und Ukraine haben, ist ja langweilig) wurde nun auch ein offener Brief veröffentlicht, dass doch bitte von solchen übelen Anfeidungen in "unserer" Gamerszene abgesehen werden sollte!

Während ich die Intension auch unterschreiben kann, muss ich vor allem an all die Begleitumstände mal hinweisen. Die Geschichten um das "harassment" sind beidesmal sehr verworren und Dinge passen nicht zusammen! Ich möchte nicht bezweifeln, dass es sehr schlimme Beleidigungen gab, aber es wird mal wieder auf die komplette Spielerszene umgelegt! Und wenn auch nur Teile der "Verschörungstheorien" wahr sind, ist auch viel davon konstruiert!
Und leider sind solche "Konstrukte" derzeit ja durchaus "in"! Überall wird auf die "Unterdrückung" der Frauen hingewiesen! Und Widerstand dagegen ist ja grundsätzlich falsch! So mal leicht Offtopic in die "reale Welt": In einigen Hochschulen der USA sind Männer schneller wegen "Vergewaltigung" exmatrikuliert, als sie überhaupt nen Anwalt holen können ... als ob irgendwas, was eine Frau sagt überhaupt gelogen sein könnte! Und genauso ist es hier in der Gamingwelt! Es kann gar nicht sein, dass Zoe oder Anita irgendwas falsch gemacht haben! Wie diese Unterstützung gegen sexuelle Dienstleistung ... oder "sexistische Dinge" in Spielen herauszupicken und 99% vom Rest des Spiels einfach zu ignoieren! Denn wie wir Spieler ja alle wissen: Wir spielen Super Mario, weil wir ja die arme, hilflose Frau im Schloß mit unserer partiachialer Macht nur retten, damit wir Sex von ihr bekommen, weil sie ja so dankbar ist! Oder so ähnlich ...

Ja, es gibt sexistische Spiele. Die Dead Or Alive Serie kommt zu Gedanken. Da geht es tatsächlich nur um hüpfende Möpse (und ich rede nicht von Hunden). Aber solche Spiele nimmt niemand ernst! Man kann in irgendwelchen Spielen "Damsel in Distress" suchen und das als sexistisch ansehen! Aber was ist mit all den positiven Beispielen? Achja, genau: Ignorieren! Würden ja nicht passen, sondern das Bild des sexistischen Killerspielers zerstören!

Wie wäre es z.B. mit der Max Payne Serie? Sexy Mona Sax ... achso, sie ist ausgebildete Assassinin und sie rettet Max öfter den Hintern, als umgekehrt! Starke Frau, passt wohl nicht so rein in die unterdrückte Frau...

Oder weil sogar mein liebes heise mein viel mehr geliebtes Super Meat Boy angreift:
"Ich möchte endlich darüber reden, warum ich in Super Meat Boy noch immer eine hilflose Frau retten muss, 30 Jahre nach Donkey Kong und Jahrtausende nach Andromeda. Warum werden weibliche Charaktere viel zu oft als bloße Objekte und nicht als Subjekte dargestellt?"
Vielleicht weil Bandage Girl (die "hilflose Frau" aus Super Meat Boy), nach dem Ende Meat Boy in den komplexesten Leveln "retten" muss? Damit also größere Aufgaben, als Meat Boy zu erfüllen hat? Also gar kein bloses Subjekt ist, sondern ihren eigenen, auch mal bösen Charakter hat?

Oder das wir in irgendwelchen Fantasyspielen, die sich wage an unserem, europäischen Mittelalter orientieren, halt keine Damen hinter dem Amboss in der Schmiede sind, weil das um 1600 einfach gar nicht existiert hat? Viele Rollenspiele aber sowieso mal grundsätzlich starke Frauen auch als spielbare Charakter haben?

Oder Lara Craft!? Die Inkarnation des sexy Characters in Videospielen? Ja, als das Spiel raus kam, haben alle auf die Oberweite geguckt! Aber das Spiel Tomb Raider war tatsächlich auch noch gut, herausfordernd und spannend! Das "sex sells" war nur der Bonus auf ein richtig gutes Spiel! Der leider bei den Nachfolgern, die gefühlt im 3 Monatstakt rauskamen langsam unter ging... die nächste gute Installation der Serie war IMHO die letzte, originellerweise nochmals "Tomb Raider" genannte, Version. Hier hat man es auch ein wenig mit der "Vorgeschichte" zu tun und vielleicht deshalb die Oberweite ein wenig heruntergefahren! (war wohl anscheinend noch bevor Lara genug Antikes gemopst hat, damit sie sich eine Brust-OP leisten konnte .... *hust*)

Oder überhaupt "schöne Frauen": Wenn die Frauen sexy sind, ist es generell mal sexistisch! Und wenn die Frauen mal nicht so schick aussehen heißt es "meistens sind die hässlichen Frauen dann die Bösewichte!". Man kann also von diesem Standpunkt an gar kein Spiel machen, dass einen weiblichen Gegenspieler hat, denn entweder haben wir "ja klar, musste ja sein, dass die so mega sexy ist" oder "ja klar ist die der Bösewicht, denn sie sieht ja nicht gut aus". Was soll man denn noch machen?

Es wird hier nicht mehr auf das große Ganze geschaut! Weder in Kommentaren, Kritik oder Spielinhalten! Man pickt sich die für sich passenden Teile raus und gut ist!
20 Leute üben argumentative Kritik oder hauen langweiliges "doof" raus, eine Person aber fängt das Beleidigen an:
-> "Alle Gamer beleidigen die Leute nur!!!"
Wenn ein Spiel aus 100 "Dingen" besteht, wird die eine, sexistische Sache aufgeplustert! Der Rest ist nicht sexistisch oder gar - wie es so toll auf englisch heißt: - "empowered" Frauen:
-> "Sexistisches Spiel! Leute, die das Spielen sind bestimmt auch Sexistisch!!"

Nicht nur die Welt da draussen vor dem Fenster ist nicht schwarz und weiß, sondern grau, sondern auch die Welt der Videospiele! Sehr viele Personen wissen das und reden, argumentieren und leben so. Doch leider schreien die Schwarzen und Weißen Personen - die eigentlich in der absoluten Minderheit sind - sich gegenseitig an und die Leute in der Mitte sind nur noch beschäftigt die Schreihälse ausseinander zu halten! Und die Aussenstehenden gucken am liebsten nur auf eine Seite, weil in der Mitte ist ja viel zu viel kuddelmuddel...

Grüße von der radikalen und grauen Mitte!

Bericht: Baden in Blut 2014 01.08.2014 19:57 Uhr   #181
So, wir kommen mal wieder raus aus der Nachrichtenpause. Und was könnte da besser sein, als mit einem Bericht über das beste Metal Festival des Jahres? Das Baden in Blut 2014!

Zuallererst mal das wichtige: Die Bilder! Wie immer in den drei Kategorien:

Biergartenverlauf
Behind the scenes and back
und natürlich die
Bands

Wer jetzt noch ein wenig Text braucht, klickt einfach auf "mehr" und bekommt noch meinen Bericht zu lesen! Viel Spaß mit allem!

Als "Addon" gibt es auch noch zwei kleine Videos der Feuershow:
Hier (.MOV, ca. 76MB)
und
Hier (.MOV, ca. 87MB)

Man lebt nur einmal! 11.04.2014 20:33 Uhr   #180
Kennt ihr diese spontanen Aktion, die man einfach machen muss, egal wie bescheuert sie sind?
Nein? Habt ihr ein Glück! Ich schon:

http://www.geisterkarle.net/galerien/galerie/news/toughmudder.png

Tough Mudder Rhein-Main
Sonntag, 10. August 2014
63697 Hirzenhain

Vom Team bevorzugte Startzeit: 10:00 Uhr
Tarja's Mudders
(Name noch zur Diskussion :P)


Claqueure sind immer gern gesehn! ;)

Was das ist?
toughmudder.de
Die Herausforderung bei Tough Mudder besteht aus 16-18 km langen Hardcore-Hindernisstrecken.
Nuff said...

Impressum